kesselhaus-berlin, gpi music, revelation concerts und sound-everest.com päsentieren:

irie festivals 2005

seit 1997 gibt es jetzt das irie festival, dass im gegensatz zu anderen nicht an einer festen location verweilt, sondern - ähnlich einem musikalischen wanderzirkus - jedes jahr in einer anderen stadt gastiert.
ins leben gerufen wurde diese idee von markus gehrke (gpi music, berlin) und christoph tewes (revelation concerts).
das diesjährige irie festival hat sich das kesselhaus der kulturbrauerei in berlin als location gewählt.
am 11.07.2005 wird wieder high quality reggae music präsentiert.
das line-up erinnert an die morgendlichen stunden der festivals auf jamaica, wenn die reggae superstars bei aufsteigender sonne auf die bühne kommen und die massive, die schon die ganze nacht gefeiert hat, endlich das bekommen, worauf sie so lange gewartet haben.
allerdings werden wir in der berliner kulturbrauerei gleich ohne umschweife an den höhepunkt geführt.
keiner dieser artists verdient es vor oder nach dem anderen zu spielen. hier gibt es schlicht und ergreifend nur headliner!
es wird ein irie festival...

 

1st:
the cool ruler himself - gregory isaacs

nach langer abwesenheit begibt sich reggae-legende gregory isaacs endlich wieder nach berlin-city, um seinen fans zu zeigen, warum er nach wie vor als ultimativer rudeboy jamaikas gilt. in seinem schier unerschöpflichen hitfundus finden sich alltime-klassiker wie "night nurse", "rumours" oder "poor & clean" und so darf man gespannt sein, mit welchen tunes der cool ruler dieses mal seine badboy-attitüde manifestiert.
2nd:
the singing sensation - barrington levy

so adelte einst die reggae-koryphäe steve barrow den künstler. der vielseitige mann aus kingston zählt seit den frühen 80ern zu den wichtigsten stimmen des dancehalls. schon 1984 gewann er den british reggae award als bester vokalist und hatte in "under my sensi" einen ersten internationalen top-hit. dem sollten zahlreiche folgen, einige davon in grandiosen combinations u.a. mit beenie man ("under mi sleng teng") oder rebel mc ("tribal base") . und weil es sich bei seinem auftritt um ein echtes berlin-debüt handelt, platzen wir beinahe vor neugierde auf barrington levy.
3rd:
black uhuru feat. michael rose & duckie simpson

die schwarze freiheit zählt seit mitte der 70er zu den populärsten roots reggae-bands dieses planeten, war lange zeit die hauskapelle von sly & robbie und kommt jetzt mit den bu-veteranen michael rose und duckie simpson, der einst black uhuru gründete, nach berlin. und selbst wenn die vinyl-erstausgaben ihrer bekanntesten alben ("sensimilla", "red", "anthem", "brutal") vermutlich nur in plattenschränken von fourty-something-dreads zu finden sind, ist ihr ruhm nie verblasst. big up black uhuru!
4th:
urvater aller toaster - daddy u-roy

sein eigenwilliger gesangsstil machte ihn zum urvater aller toaster und rapper und zu einem der einflussreichsten reggae künstler überhaupt. am anfang stand die zusammenarbeit mit duke reid und king tubby, gefolgt von bunny lee sowie sly & robbie. über die jahre arbeitete ewart beckford, so sein bürgerlicher name, mit fast allen großen produzenten der insel zusammen. eine excellente band und ein u-roy in höchstform präsentieren uns einige seiner unzähligen hits aus seiner über 35 jahren andauernden karriere.
5th:
rudeboy business - mr. frankie paul

das ist rudeboy business! fast die hälfte aller seiner stücke handeln von der liebe, der rest dreht sich schon darum, in welcher gangster league frankie sein rudeboy business betreibt. mit bekannt schöner stimme singt der fast blinde sänger über die von bunny gemini produzierten riddims. live and direct on stage.

 

irie festival 2005
11.07.05 - kesselhaus - kulturbrauerei [berlin]
doors open - 19:00
beginn - 20:00
pressure - 20 euro vvk (zzgl. gebühr)